Restlos glücklich.

Ich kann mich gut erinnern: die Rolle mit den paar Metern Bündchenstoff bekam ich einst von einem "Kollegen", der nach 30 Jahren im Schwäbischen seine Näherei aufgab. Die Ware hingegen muss eher aus der Anfangszeit seiner Firma stammen, aber bei guter Lagerung passiert da nichts. Die Zuschnittreste des braunen Oberstoffs war übrig von den Anzügen, …

Human First.

Als der Konzern Siemens vor einigen Wochen ankündigte, mehrere Werke, darunter auch das Turbinenwerk in Görlitz zu schließen, war ich richtiggehend verärgert. Zum einen ist in meinem Bekanntenkreis jemand im Management dort beschäftigt, der mir erzählte, dass die Bücher alles andere als "unrentables" Business erzählten, zum anderen aber war der Grund, dass ich die Verantwortungslosigkeit, …

Wir machens uns zu einfach.

Die Welt scheint immer komplexer, was ein Trugschluss ist. Vor einigen Jahren auf den Punkt gebracht hat es ein Professor, der mir sagte: "Was, du findest, es wird immer komplexer? Ein Schwachsinn. Mehr und mehr wird standardisiert, das Gegenteil ist der Fall!" Vielmehr wächst Wissen (was die meisten von uns überhaupt nicht benötigen - inklusive …

Fuck you, robot!

Ich sitze hier im Zug nach Lüneburg. Das Abteil mit den heruntergesessenen Sitzen im alten IC teile ich mir ausschließlich mit meinen Gedanken. Draußen zieht in ruckeliger Gemütlichkeit die Landschaft an mir vorbei. Eigentlich wollte ich ein weiteres Kapitel für mein neues Buch schreiben. In dem geht es um eine, ja meine, Idee und Vision …

„Ich will keinen Platz an der Sonne. Ich will einen Platz in der Zukunft.“

Erinnert ihr euch noch an die Pleite des drittgrößten Drogisten? Der schwäbische Konzern hinterließ viel verbrannte Erde - und über 20.000 Menschen standen kurzum ohne Erwerbstätigkeit da. Damals solidarisierte sich gefühlt halb Deutschland mit den "Schlecker-Frauen". Das war vor gut fünf Jahren. Vor mehr als 2000 Tagen. In dem heutigen Zeitalter der Ruhelosigkeit muss dies …

Wieder zurück…

Jetzt sitze ich hier in einem Dresdner Café und arbeite an meinem neuen Buch. Eigentlich sortiere ich die Gedanken, die ich seit knapp sieben Jahren, fast täglich, in kleine Notizhefte geschrieben habe. Ein Satz, den ich bereits vor zirka zwei Jahren niederschrieb, hieß "Wir nahmen uns jede Freiheit, bis wir sie uns gänzlich genommen haben." …